LogiMAT: Innovationen für Automatisierung und die digitale Transformation

Auf der LogiMAT 2022 belegen die internationalen Aussteller im Bereich Anlagen- und Fördertechnik dreieinhalb von insgesamt zehn Hallen auf dem Stuttgarter Messegelände und präsentieren ein umfassendes Lösungsspektrum für die zunehmenden Anforderungen von Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Damit bietet die Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement den Fachbesuchern einen weitreichenden Überblick und entscheidende Orientierungshilfen zur zukunftsfähigen Ausrichtung ihrer Intralogistik.

Der andauernde Fachkräftemangel bei gleichzeitig wachsendem Volumen des Onlinehandels prägen gegenwärtig die Nachfrage und die Entwicklungstrends im Segment der Anlagen- und Fördertechnik. Die aktuellen Lösungsangebote für die Intralogistik, das unterstreichen die Hersteller und Systemintegratoren mit ihren Exponaten auf der LogiMAT 2022, zielen daher auf weitere Automatisierung der Intralogistik-Prozesse, Digitalisierung der Daten und Datenströme sowie Flexibilität durch mitwachsende Lösungen. Hinzu kommt unter dem Stichwort „Green Logistics“ der Trend zu nachhaltigen Lösungen und ressourcenoptimierten Prozessen. Dementsprechend fokussieren die Materialfluss- und Anlagenkonzepte für die Intralogistik kompakte, energieeffiziente Anlagentechnik sowie – mit Blick auf volatile Nachfragesituationen – weitgehende Flexibilität bei Gestaltung und Skalierbarkeit von Systemen und Lösungen. „Die vornehmlichen Treiber für die Weiterentwicklung im Bereich der Anlagentechnik sind bereits aus den vergangenen Jahren bekannt,“, erklärt Messeleiter Michael Ruchty vom LogiMAT-Veranstalter EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH, München. „Die Pandemie hat sie allerdings noch einmal verstärkt und ihre Auswirkungen auf die Anforderungen an Intralogistik sowie auf Hersteller und Anbieter deutlich forciert. Welches aktuelle Lösungsspektrum die internationalen Fördertechnik-, System- und Anlagenbauer für Automatisierung, Digitalisierung und Flexibilität in der Intralogistik bieten, präsentieren sie Interessenten und dem Fachpublikum vom 31. Mai bis 2. Juni auf der LogiMAT 2022 in dreieinhalb Hallen auf dem Stuttgarter Messegelände.“

In den Hallen 1 – nebst Galerie –, 3 und 5 sowie weiten Teilen der Halle 7 veranschaulichen die Exponate der Hersteller und Systemintegratoren eine vermehrte Integration modernster Technologien wie Robotik, Bilderfassung und Minimalisierung bei den System- und Steuerungselementen. Parallel dazu werden zunehmend die Prozesse einer installierten Regal- und Fördertechnik mit mobilen Komponenten wie etwa automatisierten Staplern oder Fahrerlose Transport Fahrzeuge (FTF) vernetzt und miteinander koordiniert. So stellen die Maschinen- und Anlagenbauer, Systemanbieter und -integratoren als stärkste Ausstellergruppe auf der LogiMAT 2022 in Stuttgart unter anderem neue Shuttlesysteme, Carry-Robots, autonom arbeitende Pickroboter und platzsparende Sortierlösungen vor. Sie präsentieren innovative Kommissionierautomaten und Fördertechnik-Komponenten sowie neuartige Taschensorter und Cobots für Picking und Palettierung. Mehrere Systemintegratoren sind zudem mit AutoStore-Anlagen vor Ort und zeigen die jüngsten Komponenten und Ergänzungen für das automatisierte Lagersystem. Weitere Exponate fokussieren IT-gestützte Leistungsoptimierungen durch System- und Datenvernetzung für durchgängigen Datentransfer und umfassende -analysen.

Insbesondere bei Prozesssteuerung, Analysen, Wartung und Services werden dabei immer öfter Methoden und Verfahren der Künstlichen Intelligenz (KI) eingebunden. „Vernetzte Intralogistiksysteme, die lernfähig sind und sich selbst optimieren können, werden schon in naher Zukunft eine große Rolle spielen“, betont Johann Steinkellner, CEO Central Europe bei TGW Logistics Group (Halle 5, Stand C13). Der österreichische Systemintegrator präsentiert auf der LogiMAT 2022 neben aktuellen Entwicklungen bei Modulen, Systemen und Lösungen für automatisierte Anlagen Software-Modelle für die Systemvernetzung. Dabei werden Daten von sämtlichen Anwendungen, Produkten und Lösungen gesammelt und in einem einheitlichen System ausgewertet, visualisiert und für weitere Optimierungen genutzt.

 

Repräsentativer Querschnitt durch das aktuelle Lösungsspektrum.
Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen investieren viele Unternehmen in die Modernisierung ihrer Intralogistik-Ausstattung und die Optimierung ihrer Prozesse. Entsprechend zeigen sich die Auftragsbücher der Maschinen- und Anlagenbauer gegenwärtig prall gefüllt. Binnen Jahresfrist, so die Zahlen des Branchenverbands VDMA, hat die Branche in Deutschland 2021 einen Auftragszuwachs von real 32 Prozent erzielt. In das laufende Jahr sind die Unternehmen mit einem überdurchschnittlich hohen Auftragsbestand von 10,9 Monaten gestartet – sind also schon zu Jahresbeginn bis November ausgebucht gewesen. Gleichwohl wollen sie dem internationalen Fachpublikum ihre aktuellen Produktentwicklungen präsentieren und weitere Vertragsabschlüsse erzielen. „Wir freuen uns, 2022 endlich wieder live interessante Produktinnovationen zeigen zu können“, so Sebastian Krayenborg, Geschäftsführer Karl-H. Bartels GmbH (Halle 1, Stand B69). Dafür bietet die LogiMAT als bewährte Präsentations-, Informations- und Kommunikationsplattform mit dem Charakter einer Arbeitsmesse das optimale Umfeld.

Die von den Unternehmen auf der LogiMAT gezeigten neuen Einzelkomponenten und jüngst entwickelten vollautomatisierten Anlagen bilden einen repräsentativen Querschnitt durch das aktuelle Lösungsspektrum für effiziente Intralogistik in Industrie und Handel. So kommt etwa die Rocketsolution GmbH (Halle 1, Galerie, Stand OG71) mit ihrem neuen Shuttle-System „RSX1“ nach Stuttgart. Die Technologie-Neuheit zielt auf maximale Verdichtung bei größtmöglicher Leistung automatisierter Lagersysteme. Die Körber Supply Chain Automation GmbH (Halle 1, Stand C34) zeigt in Stuttgart verschiedene Automatisierungs- und Materialtransportlösungen, darunter ein neues Shuttle-System sowie die KI-gestützte „Operator-Eye“-Technologie zur Fehlerbehebung und -vermeidung bei vollautomatisierter Lagenkommissionierung.

Stock Solutions und Streicher Maschinenbau GmbH & Co. KG präsentieren im Eingang Ost, Stand E080, mit ihrem Kooperationsprojekt „iQS“ ein flexibles Shuttle für Standard-Regale sowie Klein- und Großladungsträger. Mit der hoch performanten Lösung sollen sich auch bereits installierte automatische Kleinteilelager nachrüsten lassen. Die Extor GmbH (Halle 5, Stand G69) stellt das kompakte Lagersystem „RoverLog“ aus. Das System stapelt Ladungsträger per Hubtisch in die Höhe, kommt bei der Lagerung mittelgroßer Artikel komplett ohne Stapler, Fördertechnik, Paletten oder Sorter-Anlagen aus und soll manuelle Kommissionierprozesse ebenso wie die Lauf-, Stapler- und Hochkommissionierung im Schmalgang automatisieren oder ersetzen.

 

Roboter für gesteigerte Dynamik.
Neue Lösungen zur Steigerung von Prozesseffizienz und Genauigkeit bei Lagerung und Kommissionierung stellen unter anderem der Cube Storage Pionier AutoStore (Halle 1, Stand B61) und die Element Logic GmbH (Halle 1, Stand H21) sowie die AMI Förder- und Lagertechnik GmbH (Halle 1, Stand C03), die Knapp AG (Halle 3, Stand B05) und der niederländische Systemintegrator Inther Group (Halle 5, Stand B50) auf der LogiMAT vor. AutoStore kündigt neben einem neuen, integrierbaren CarouselPort für die Anlagen unter anderem die Vorstellung verschiedener Branchenlösungen an. Element Logic präsentiert als einer von mehreren Ausstellern mit AutoStore-Anlagen auf der LogiMAT 2022 weitere innovative Neuentwicklungen des kompakten, automatisierten Lager- und Kommissioniersystems. Dazu zählen die neuen „R5+-Robots“ von AutoStore, neue Systembehälter mit bis zu 425 Millimetern Höhe und der AutoStore „Bin-Lift2“, ein neuer robuster Vertikallift für mehrstöckige Lager. Weitere Peripheriegeräte für AutoStore-Anlagen zeigen unter anderem die Picavi GmbH (Halle 7, Stand D08) mit einer assistierenden Pick-by-vision-Lösung zur visuellen Führung und weiteren Steigerung der Kommissionierqualität und die AM Logistic Solutions GmbH (Halle 1, Stand B31) mit dem neuen „RiCO-bot“. Der mit einem Knickarm ausgestattete RiCO-bot orientiert sich über 3D-Optik selbstständig, kann Kleinteile autonom erkennen und handhaben und ist als Ergänzung zu automatisierten Lagersystemen wie AutoStore konzipiert, um deren Systemleistung auf die automatisierten Prozesse in Wareneingang und Versand auszuweiten.

Gesteigerte Dynamik bei Lagerung und Kommissionierung versprechen neben der Einbindung von Roboter-Technologie systemische Neuentwicklungen wie etwa das automatische Lager- und Kommissioniersystem „Smart-Flexdepot“ der AMI Förder- und Lagertechnik GmbH (Halle 1, Stand C03). Nach Aussage des Herstellers bietet der Kommissionierautomat kontinuierlichen Bestandsabgleich mit dem Warenwirtschaftssystem, den „aktuellen Höchstwert für das Lager-Nutzvolumen und damit maximale Verfügbarkeit“. Die Knapp AG (Halle 3, Stand B05) zeigt auf der LogiMAT gleich mehrere Neuheiten. Erstmals präsentiert das Unternehmen mit „AutoPocket“ dem Fachpublikum ein völlig neuartiges Taschensorter-System. Zudem werden Neuheiten rund um die autonomen mobilen Roboter „Open Shuttles“ sowie die neueste Generation des mit künstlicher Intelligenz ausgestatteten Kommissionier-Roboters „Pick-it-Easy Robot“ gezeigt.

 

FTF als barrierefreie Alternative zur fest installierten Fördertechnik.
Als einer von weltweit lediglich drei Herstellern der A-Frame-Technologie präsentiert der niederländische Systemintegrator Inther Group auf der LogiMAT 2022 (Halle 5, Stand B50) erstmals das jüngste Modell aus diesem Technologie-Segment für effiziente Intralogistik. Mit der von Inther perfektionierten Technologie bietet der Systemintegrator eine hocheffiziente Lösung mit 1.200 Zugriffen pro Stunde bei der vollautomatisierten Artikelkommissionierung großvolumiger Aufträge im Kleinteilesegment. Als weitere spezielle Produktvorstellung steht der stationäre Einzelstück-Pickroboter „Gripp“ (Gantry Robotic Intelligent Piece Picker) im Fokus.

Weitere Optionen für die Einbindung von Robotern in die Kommissionierprozesse sind bei der J. Schmalz GmbH (Halle 7, Stand C05) zu sehen. Zwei Demozellen mit Cobots für Picking und Palettieren zeigen Anwendungsbeispiele aus dem Bereich Bin Picking und Palettieren/Depalettieren. Eine Neuheit dabei: das Vakuum-Lagengreifsystem „ZLW“ für lageweises Anheben von Paketen, Gläsern oder anderen Werkstücken. In der zweiten Demozelle wird eine kamerabasierte Vision & Handling-Lösung mit Bildverarbeitung für den Griff in die Kiste vorgestellt. Das End-of-Arm-Ecosystem „Match“ ermöglicht dabei schnellen, automatisierten Greiferwechsel. Ebenfalls ausgelegt auf das roboterbasierte Handling von Gebinden sind die neuen Robotersysteme, die die Premium Robotics GmbH (Halle 7, Stand C30) auf der LogiMAT erstmals präsentiert. Die Roboter mit Bildverarbeitung, Sensorik und einem Greifsystem arbeiten ohne Lagen-Depalettierer, Shuttle-Zwischenlager oder Fördertechnik und können beispielsweise instabile Gebinde aus der Konsumgüterindustrie ganz direkt von einer Lagerpalette auf eine Lieferpalette umsetzen.

Neben der Konzentration von Neuentwicklungen im Bereich der Automated Guided Vehicle (AGV) in Halle 2 auf dem Stuttgarter Messegelände stellen auch mehrere Flurförderzeuge-Hersteller sowie zahlreiche Maschinen- und Anlagenbauer ihre Lösungen in den Bereichen autonome mobile Roboter (AMR), Carrybots und Fahrerlose Transport Fahrzeuge (FTF) als barrierefreie Transportalternative zur fest installierten Fördertechnik vor. So präsentiert etwa die Geekplus Europe GmbH (Halle 7, Stand D51) mit dem „RoboShuttle“ ein AMR-System, das durch den Einsatz von Robotern eine deutliche Lagerverdichtung verspricht. Schlüsselkomponente des RoboShuttle-Systems ist der „RS8-DA“, nach Einschätzung des Herstellers der höchste AMR im Markt, der Regale mit einer Höhe von mehr als acht Metern bedienen kann. Die Carrybots GmbH (Halle 5, Stand B67) zeigt in Stuttgart erstmals ihr fahrerloses Transportsystem „Herbie“ im neuen Design. Das FTF mit modular erweiterbarem Systemaufbau wurde als kosteneffiziente Startlösungen speziell für den Transport von Kleinladungsträgern und ähnlichen Transportgütern entwickelt.

 

Einstiegslösungen für durchgängige Prozessautomatisierung und Vernetzung.
Auch im Bereich der stationären Fördertechnik unterstreichen die internationalen Aussteller auf der LogiMAT 2022 mit zahlreichen Exponaten die Innovationskraft und Lösungskompetenz der Maschinen- und Anlagenbauer. Die Gebhardt Intralogistics Group (Halle 5, Stand B71) etwa kommt neben FTF „Karis“ und Shuttlesystem „StoreBiter MLS“ mit der Premierenpräsentation einer neuen Sortiertechnologie speziell für kompakte Lager nach Stuttgart. Die platzsparende „SpeedSorter line“ ist vertikal aufgebaut und bietet an beiden Sorterseiten eine variable Anzahl von Endstellen für hohe Sortierleistung und Flexibilität auf kleinstem Raum. Mit einer neu entwickelten, eigenständigen Behälterfördertechnik, die auf der LogiMAT 2022 erstmals zu sehen ist, stellt die Dambach Lagersysteme GmbH & Co. KG (Halle 1, Stand F41) eine Lösung für den Warenfluss in Vorzonen automatisierter Lagersysteme vor. Die Fördertechnikkomponente, die speziell für Dambach-Anlagen entwickelt wurde, soll künftig mit weiteren Innovationen als systemunabhängige Einzelkomponente angeboten werden.

Mit einer „Revolution unter den Palettenmagazinen“, so Bartels-Geschäftsführer Sebastian Krayenborg, kommt die Karl-H. Bartels GmbH (Halle 1, Stand B69) nach Stuttgart. Neben Treppensteigern zeigt das Unternehmen erstmals das Palettenmagazin „DStacker“. Es ist auf sehr hohen Palettenumschlag in einem Kommissionierlager ausgelegt und gibt alle 10 Sekunden eine von bis zu 55 Paletten aus. Zudem, ein deutlich nachhaltiger Aspekt, kommt der „DStacker“ komplett ohne Stromanschluss, Pneumatik oder Hydraulik aus. Die Schmale Logtec GmbH (Halle 3, Stand C53) präsentiert neben der neu entwickelten Produktlinie „AGV Connect“ als Live-Exponat eine ganzheitlich konzipierte Übergabestation für das Be- und Entladen Fahrerloser Transportsysteme (FTS), die neben Effizienzvorteilen einen komfortablen Einstieg in durchgängige Prozessautomatisierung und Vernetzung bieten soll.

Die internationalen Aussteller aus dem Bereich des Anlagen- und Maschinenbaus, das zeigt diese willkürliche Auswahl von Neuheiten auf der LogiMAT 2022, halten für das Fachpublikum eine Vielzahl an Innovationen und Lösungsoptionen für effiziente Warehousing-Prozesse bereit. Die Systementwickler und Anbieter präsentieren mit kompakten, flexibel skalierbaren Lager- und Kommissioniersystemen einerseits die neusten Komponenten, Geräte und Einzelsysteme in den Bereichen der stationären und fest installierten automatisierten Anlagen- und Fördertechnik. Andererseits stellen sie mit Fahrerlosen Transportfahrzeugen und jüngsten Shuttle-Lösungen mobile Alternativen für die innerbetrieblichen Transporte, für die Produktionsversorgung und eine automatisierte Bedienung von Regalsystemen vor. „Ein umfassender Querschnitt und Überblick über die jüngsten Innovationen und Lösungsangebote, die die Maschinen- und Anlagenbauer, Systemanbieter und -integratoren gegenwärtig für eine zukunftsfähige Ausrichtung der Intralogistik anbieten“, fasst Messeleiter Ruchty zusammen. „Auf der LogiMAT können die Fachbesucher diese Neuheiten und zahlreiche Produktpremieren endlich wieder direkt in Augenschein nehmen, sie miteinander vergleichen und für fachkundige Informationen und Abstimmungen mit den Anbietern vis-a-vis ins Gespräch kommen. Ein Nutzwert von derartiger Quantität und Qualität wird Interessenten und Fachpublikum nirgendwo sonst geboten.“

Veranstalter: EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH
Joseph-Dollinger-Bogen 7, 80807 München
Tel.: +49 (0)89 32391-259 | Fax: +49 (0)89 32391-246
www.logimat-messe.de | www.logimat.digital


Quelle: LOGISTIK express Journal 2/2022

LogiMAT: Geballte Fachkompetenz rund um Stapler und Co.

Auf der Internationalen Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement präsentieren die weltweit führenden Flurförderzeuge-Hersteller dem internationalen Fachpublikum die aktuellsten Neuentwicklungen und Produktinnovationen im Bereich der mobilen Lagertransporte. Der kompakte Überblick mit zahlreichen Premieren untermauert den Stellenwert der LogiMAT als international bedeutendste Fachmesse der Branche.

Mit den Exponaten, die die Aussteller der Flurförderzeuge-Branche auf der LogiMAT 2022 vorstellen, unterstreicht die Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement aktuell prägende Branchentrends. Hintergrund: Der globale Material-Handling-Markt hat im Jahr 2021 erneut die Dynamik der Vorjahre übertroffen. Alle namhaften Hersteller weisen in ihren Jahresbilanzen ein deutlich zweistelliges Wachstum aus. Jungheinrich etwa verzeichnet für 2021 „das erfolgreichste Geschäftsjahr in seiner Unternehmensgeschichte“. Der Auftragseingang stieg um 45 Prozent. Die Kion Group, unter anderem mit den Konzerntöchtern Linde Material Handling, Still GmbH und Baoli EMEA S.p.A. auf der LogiMAT 2022 vertreten, vermeldet für das abgelaufene Jahr im Bereich Industrial Trucks & Services (ITS), zu dem die Flurförderzeuge und verbundenen Dienstleistungen in der Group zählen, beim Neufahrzeuggeschäft ein Plus von 40,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Insgesamt legte die Zahl der Neubestellungen im Vorjahresvergleich um 51,0 Prozent zu. Größtes Wachstum bei den Auftragseingängen weisen dabei die Gegengewichtsstapler auf – mit einem spürbaren Trend Richtung Elektrostapler.

Diese positiven Bilanzen, das belegen die Aussteller der FFZ-Branche mit ihren Exponaten auf der LogiMAT 2022, bilden zugleich mehrere aktuelle Trends im FFZ-Segment ab. Zum einen sind Mobilität und Materialflüsse im Lager offenbar weiterhin gestützt auf den Einsatz von Flurförderzeugen: Geräte der Klassen 1 bis 3 wie etwa Hubwagen, Routenzüge, Gegengewichts-, Deichsel-, Gelenk- und Schubmaststapler oder Fahrerlosen Transportfahrzeuge (FTF). Zweitens werden sie technologisch, über die unterschiedlichen Handlings- und Staplerprozesse hinweg, elektromotorisch unterstützt und zunehmend automatisiert. Ein dritter, perspektivisch ausgerichteter Trend, der sich mit Blick auf die Exponate daraus indirekt ablesen lässt, ist das hohe Engagement und wirtschaftliche Interesse der Hersteller im Bereich von FTF und Automatisierten Mobilen Robotern (AMR).

Nahezu alle FFZ-Hersteller sind in diesem Segment bereits im Markt vertreten. Unter Einbindung von Sensorik sowie Methoden und Verfahren Künstlicher Intelligenz (KI) wird dabei die Entwicklungen Richtung autonom agierender Transportfahrzeuge verfolgt. So arbeitet etwa Still (Halle 10, Stand B41) auf Basis des Kommissionierers OPX iGo neo, der bereits autonom im Regalgang unterwegs ist, als deutscher Vertreter im europäischen Forschungsprojekt IMOCO (Intelligent Motion Control) mit, um FTF und AMR zu gänzlich autonom fahrenden Fahrzeugen weiter zu entwickeln. An ähnlichen Entwicklungen arbeitet die Jungheinrich AG (Halle 9, Stand B05).

Neben Exponaten auf den Ständen der FFZ-Hersteller ist das FTF- und AMR-Segment auf der LogiMAT 2022, erstmals insbesondere in der gesamten Halle 2 nebst Foyer konzentriert. Mehr als 80 Aussteller zeigen dem internationalen Fachpublikum dort ihre jüngsten Entwicklungen für FTF- und Roboter-basierte Automatisierung in der Intralogistik.

 

Plattformtransporter mit bis zu 65 Tonnen Traglast.
Auf der LogiMAT 2022 sind die internationalen FFZ-Hersteller aber vor allem im Segment der manuell geführten Flurförderzeuge mit den jüngsten Neuentwicklungen ihrer Geräte und deren Ausstattung vertreten. Mit zahlreichen Premieren präsentiert neben allen führenden Marktplayern nahezu die komplette Riege der internationalen Flurförderzeuge-Hersteller in den Hallen 9 und 10 ihr aktuelles Produkt- und Leistungsspektrum. Die Neuvorstellungen reichen von Geräten der Klassen 1 bis 3 über Zubehör und Anbaugeräte, Fahrerassistenz- und Flottenmanagementsystemen bis zu den jüngsten Lösungsangeboten in den Bereichen Antriebsalternativen, Batterie- und Energiemanagement. „Wir freuen uns darauf, auf der LogiMAT unsere Freunde endlich wieder bei einer physischen Veranstaltung auf unserem Stand zu treffen und wieder mit ihnen in Kontakt treten zu können“, charakterisiert Blade Feng, Forklift Business Unit Director, BYD Europe BV (Halle 10, Stand G61), die Stimmung unter den Herstellern. „Wir können es kaum erwarten, allen Besuchern unsere erweiterten alternativen Materialien und Handhabungslösung vorzustellen.“

Der Rothauspark und die Außenflächen zwischen den Hallen bieten Herstellern wie Jungheinrich und Linde zudem die Möglichkeit dem internationalen Fachpublikum ihre neuesten Stapler der Klassen 4 und 5 mit Verbrennungsmotor, ausgelegt auf die Abgasstufe 5, in Live-Demonstrationen vorzustellen. „Das zusätzliche Outdoor-Areal auf dem Messegelände ist der perfekte Ort, um die zahlreichen Verbesserungen und Vorteile der neuen Shooting-Stars mit ihren verschiedenen Antriebsarten Diesel, Treibgas, Elektro erlebbar zu machen und in Aktion zu zeigen“, urteilt Stefan Prokosch, SVP Brand Management Linde Material Handling (Halle 10, B21).

Die Jungheinrich AG, die sich inzwischen deutlich auch im Bereich der Lagertechnik und automatisierten Lagersysteme engagiert, hat bereits die Präsentation mindestens einer Premiere und mehrere Neuheiten angekündigt. Sicher wird darunter der wendige, kompakte Routenzug LiftLiner® für die Jungheinrich Elektro-Schlepper der EZS-Baureihen 1, 3 und 5 zu sehen sein. Überdies hat der Hamburger Hersteller zu Jahresbeginn als Neuheit einen Schmalgangstapler vorgestellt, der auf fahrerlose Einsätze als autonom fahrendes Flurförderzeug ausgelegt ist. Auch mit dessen Vorstellung kann man wohl rechnen.

Die Hubtex Maschinenbau GmbH & Co. KG (Halle 10, Stand D05) zeigt dem Fachpublikum erstmals einen selbstfahrenden Plattformtransporter aus dem „SFX“-Baukasten mit Traglastvarianten von 25 Tonnen, 40 Tonnen und 65 Tonnen. Der Transporter ist für manuelle Anwendungen im Innen- und Außenbereich konzipiert und lässt sich in modularer Bauweise mit verschiedenen Lenksystemen und einem Plattformhub ausstatten oder als FTF auslegen. Still fokussiert sich beim Messeauftritt in Stuttgart auf die Präsentation von AMR-Fahrzeugen aus der neuen ACH-Baureihe, die erstmal öffentlich zu sehen sein wird. Die AMR werden den Fachbesuchern in Symbiose mit automatisierten Vertikalförderern wie Schubmast- oder Schmalgangstaplern vorgestellt. Zudem wird der Hersteller auf der LogiMAT 2022 sicher die neuen Baureihen „LXT 120-350“ und „LXW 20-30“ seiner elektrisch angetriebenen Schlepp- und Transportfahrzeuge vorstellen. Als Assistenzsystem kommt dabei die „Descent Speed Regulation (DSR)“ zum Einsatz. Die last- und neigewinkelabhängige Geschwindigkeitsregulierung soll mehr Sicherheit bieten und eine erhöhte Umschlagleistung bei Rampenfahrten unterstützen.

 

Premiere neuer Elektro-Gegengewichtsstapler.
Hyster Europe (Halle 10, Stand C10) rückt mit der Vorstellung emissionsarmer und emissionsfreier Stapler das Thema „Powering YOUR Possibilities” in den Mittelpunkt des Messeauftritts in Stuttgart. Dabei bieten etwa die neuen Hyster®“J10-18XD“-Modelle mit Lithium-Ionen-Batterie eine Tragfähigkeit von bis zu 18 Tonnen. Die emissionsfreien Elektrostapler sollen in ihrer Leistung dem Vergleich mit Verbrennungsmotoren standhalten. Die Besucher der LogiMAT 2022 werden zudem zu den ersten Interessenten in Europa gehören, die das Debüt des neuen BYD-Gabelstaplers „ECB20S“ und der neuen „SEF“-Gegengewichtsserie des Herstellers miterleben können. Der Dreirad-Gegengewichtsstapler ECB20S bietet eine elektrische Feststellbremse, das neueste energiesparende Batteriemanagementsystem des Herstellers sowie ein überarbeitetes Hydrauliksystem und ist mit zwei Batterieoptionen verfügbar. Weitere Exponate zielen mit Tools auf Transparenz im Flottenmanagement sowie die Optimierung von Energieverbrauch und Batteriemanagement über Ferndiagnosen.

Dem Herstellernamen alle Ehre macht ein neuer Gegengewichtsstapler des schwedischen Herstellers Semax Material Handling AB (Halle 10, Stand G75), der erstmals auf der LogiMAT zu sehen ist. „Se max“ heißt ins Deutsche übersetzt „maximal sehen“. Das ist Programm für den neuen, kompakten Stapler, der mit dem Mast hinter der Kabine den Fahrern viel freie Sicht und ein smartes Handling transportempfindlicher Güter ermöglicht. Integrierter Teleskopvorschub, 0-900 mm (Option), schafft dabei eine markante Reichweite für präzises Warenhandling.

 

Nachrüstbares Assistenzsystem.
Mit Neuentwicklung bei den Zusatzausstattungen und Anbaugeräten sind überdies beispielsweise die PowerFleet GmbH (Halle 10, Stand C77), die Abertax Technologies Ltd. (Halle 10, Stand C29) und die Durwen Maschinenbau GmbH (Halle 10, Stand B39) in Stuttgart vertreten. PowerFleet zeigt mit der Messeneuheit „VAI-100“ ein kamerabasiertes Personen- und Fahrzeug-Warnsystem. Das nachrüstbare Assistenzsystem für Flurförderzeuge nutzt Künstliche Intelligenz (KI) zur Erkennung von Personen, Fahrzeugen und Hindernissen in seinem Arbeitsumfeld. Bei Unterschreitung eines konfigurierten Sicherheitsabstandes wird der Staplerfahrer unmittelbar visuell und akustisch vor Objekten in der Nähe gewarnt. Gekoppelt mit Flottenmanagement-System „VisionPro“ können Auswertungen über die Verletzung von Sicherheitszonen vorgenommen und im Visibility-Tool der Software angezeigt werden.

Abertax Technologies präsentiert mit der „Non-Metallic Liquid Level Sensor Electrode“ eine neuartige patentierte, metallfreie Sonde zur Füllstandsmessung von Batterieelektrolyt bei elektronischen Produkten. Im Gegensatz zu herkömmlichen Sonden auf Stahl- oder Bleibasis sind die neuen Füllstandsmesser korrosionsfrei und ermöglichen die unkritische Handhabung bei der Installation. Durwen stellt auf der LogiMAT 2022 eine repräsentative Auswahl ihrer wichtigsten Anbaugerätevor. Dazu zählen etwa Zinkenverstellgeräte mit SmartForks als Plug-in-Play-Lösung, eine Papierrollenklammer in 180°-Ausführung und Zinkenverstellgeräte in Kombination mit Teleskopgabelzinken. Als Innovationen wertet der Hersteller einen neuartigen Klemm-/Abschieber und eine neue Schneidballenklammer zum automatisierten Entdrahten. An unterschiedlichsten Ballen beispielsweise in der Altpapier- und Recyclingindustrie kappt die Neuentwicklung die Transport-Haltedrähte. Dabei fällt das Ballenmaterial nach dem Öffnen der Klammerfunktion in die vorgesehenen Lade- und Transporthilfsmittel. Die Drahtreste bleiben in der Greifeinheit stecken und können materialrein entsorgt werden.

„Mit den präsentierten Messepremieren innovativer Neuentwicklungen bietet die LogiMAT 2022 erneut den wohl umfassendsten Überblick über die aktuellen Geräte und Lösungsangebote der internationalen Flurförderzeug-Branche“, resümiert Messeleiter Michael Ruchty, EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH München. „Mit den Exponaten ihrer jüngsten Entwicklungen im Hardware-Bereich wie auch bei den Fahrerassistenz- und Flottenmanagementsystemen machen die Hersteller die Präsentationsplattform und Arbeitsmesse LogiMAT für die Fachbesucher zugleich zur wichtigsten Informationsbörse für zukunftsfähige Investitionsentscheidungen im Bereich der Flurförderzeuge. Ein Mehr an geballter Fachkompetenz wird ihnen nirgendwo geboten.“

 

Veranstalter: EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH
Joseph-Dollinger-Bogen 7, 80807 München
Tel.: +49 (0)89 32391-259 | Fax: +49 (0)89 32391-246
www.logimat-messe.de | www.logimat.digital

 


Quelle: LOGISTIK express Journal 2/2022

LogiMAT: Innovationen für das Codieren, Erfassen und Vernetzen

Eine Vielzahl von Premieren und innovativen Neuentwicklungen in allen Auto-ID-Technologiebereichen sowie einem ergänzenden Expertenforum zur weiterführenden Informationsvermittlung machen die LogiMAT 2022, Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement, zur umfassenden Leistungsschau der Auto-ID-Branche.

Zuverlässige Kennzeichnung von Bauteilen für die Produktion, von Behältern im Lager- und Kommissioniersystem oder der Flurförderzeuge im Logistikzentrum – ohne Auto-ID, die Automatische Identifikation und Datenerfassung, geht in der Produktion und Logistik gar nichts. Kennzeichnung & Identifikation, Tracking & Tracing, Bestandsmanagement und Kommissionierung, Echtzeitortung, Condition Monitoring und Predictive Maintenance: Auto-ID-Technologien und ihre Kombination mit komplementären Technologiefeldern unterstützen die Automatisierung von Prozessen sowie eine zunehmend autonome Gestaltung, bei der Objekte jeglicher Art sich wechselseitig einander identifizieren und verifizieren. Für den AIM, Industrieverband für Automatische Datenerfassung, Identifikation (Auto-ID) und Mobile IT-Systeme, sind die Ident-Technologien „Enabling Technologies“ für die digitale Transformation von Supply Chain und Logistik, für die Steuerung, Automatisierung und Optimierung von Unternehmensprozessen und die intelligente Vernetzung von Informationen aus Produktion und Logistik, Transport und Verkehr. Denn Auto-ID-Technologien von der optischen Kennzeichnung und Identifikation über RFID- und RTLS-Lösungen bis hin zu Sensorik, Bluetooth und Vision Systemen ermöglichen alle Anwendungsbereiche, in denen Daten erhoben und ausgewertet werden.

Mit der kontinuierlichen Einbindung technologischer Neuerungen und entsprechender Weiterentwicklung der Produkt- und Lösungsangebote erschließen die Auto-ID-Lösungen Effizienzsteigerungen, steigern Prozesstransparenz und Optimierungspotenziale und unterstützen den technologischen Wandel sowie Entwicklung neuer Geschäftsfelder in den Unternehmen. Vor diesem Hintergrund blicken die Hersteller und Anbieter dieses diversifizierten Branchenspektrums durchweg positiv in die Zukunft. Dem letzten Branchen-Barometer des AIM zufolge erwarten nahezu 85 Prozent der befragten Unternehmen eine bessere oder zumindest gleichbleibende Marktentwicklung. Im zweistelligen Prozentbereich konstatieren die Unternehmen aller Technologiebereiche zudem eine verstärkte Nachfrage – von Unternehmen mit RFID-Lösungen erwarten dies 72 Prozent. Welche Innovationskraft und Lösungskompetenz der Auto-ID-Branche dabei zugrunde liegt, zeigen die internationalen Aussteller vom 31. Mai bis 2. Juni auf der LogiMAT 2022 in den Hallen 4 und 6 auf der Südachse des Stuttgarter Messegeländes. „Die Auto-ID-Branche kommt in diesem Jahr mit so vielen Neuheiten und Premieren zur LogiMAT wie nie zuvor“, sagt Messeleiter Michael Ruchty, EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH München. „In allen Technologiebereichen, von den ORM mit neuen Sicherheitsetiketten, Druckern und Lesegeräten über neue Wearables für RFID- und neue Sensorik für RTLS-Lösungen und Transportüberwachung bis hin zu dynamischen Frachtvermessungslösungen präsentiert die Auto-ID-Branche auf der LogiMAT ein breites Spektrum an Neuentwicklungen für das Codieren, Erfassen und Vernetzen von Informationen.“

 

Digital geführte Kommissionierung mit geographischen Informationen.
Im Bereich der Etiketten stellt die Securikett Ulrich & Horn GmbH (Halle 4, Stand F81) als einen „positiven Beitrag zur Kreislaufwirtschaft“, so das Unternehmen, ihre um neuartige, papierbasierte Sicherheitsetiketten erweiterte Produktpalette vor. Die Plöckl Media Group GmbH (Halle 4, Stand C07) legt den Fokus bei ihren Exponaten neben verschiedenen Kennzeichnungslösungen insbesondere auf die Produktinnovation „InMould on Roll“, bei der die klassische Stapelverarbeitung ihrer patentierten InMould Etiketten durch eine kosten- und zeiteffiziente Lösung auf Rolle erneuert wurde. Für effizienten Etikettendruck „on the fly“ präsentiert die Toko Etikettier- und Drucksysteme GmbH & Co. KG (Halle 4, Stand B05) erstmals die Epson C6000 Serie. Der Inkjet-Drucker mit Etiketten-Spendefunktion (C6000Pe/C6500Pe) ermöglicht in vollautomatisierten Etikettieranlagen mehrfarbigen „just-in-time“-Etikettendruck. Dabei lassen sich fotorealistische Etikettenlayouts mit einer Druckauflösung von bis zu 1200 x 1200 dpi und Druckbreiten von vier und acht Zoll realisieren.

Die Optimierung von Durchlaufzeiten im Prozess bei gleichzeitiger Reduzierung der Fehlerpotenziale im Kommissioniervorgang verspricht die Applikation Digitalpicker, die im Rahmen der LogiMAT 2022 erstmals auf einer Messe gezeigt wird. Bei der Lösung der Indutrax GmbH (Halle 6, Stand D74) ist der Name Programm: Die Applikation ermöglicht eine papierlose und digital geführte Kommissionierung unter Verwendung von geographischen Informationen, eLabel, Pick-to-Light, Wearable-Barcode-Scanner und Tablets. Diese neuartige Form der Prozessunterstützung leitet Kommissionierende einfach und effizient durch die Bearbeitung ihrer Aufträge.

Tablets stehen auch beim Messeauftritt der Advantech Service-IoT GmbH (Halle 8, Stand F10) im Mittelpunkt. Als Produktneuheiten zeigt das Unternehmen das Fahrzeugterminal DLT-V7215 P+ mit unterbrechungsfreier Stromversorgung und Smart Sensor sowie das Industrietablet AIM-75S mit austauschbarem Akku. Das robuste 8“-Tablet ist für den Innen- und Außenbereich geeignete. Zusätzlich zu den WLAN-/LTE-Funktionen, die mobiles Computing ermöglichen, kann das GMS-zertifizierte AIM-75S optional mit Peripheriegeräten wie einem 1D/2D-Barcodescanner, LAN+COM, UHF-RFID und MSR-Modulen ausgestattet werden.

 

Datenerfassung mit Cloud-Anwendungen und KI-Applikationen.
Neue Systeme für effiziente Datenerfassung und -vernetzung stellen unter anderem die Mettler-Toledo GmbH (Halle 6, Stand F27), das Wäge- und Messtechnik-Unternehmen DEW – Waagen & Systeme (Halle 3, Stand D58), die Kaptura GmbH (Halle 6, Stand F68) und die Swiss Sort GmbH (Halle 5, Stand F47) auf der LogiMAT erstmals vor. Mettler-Toledo kommt mit dem neuen Messystem „TLD970“ nach Stuttgart. Das Messystem wird an der Hallendecke montiert und kann die Maße von Paletten messen, die von Gabelstaplern transportiert werden, die sich mit einer Fahrgeschwindigkeit von bis zu 15 km/h bewegen. Kombiniert mit einer am Gabelträger montierten Waage „TLF820“ von Mettler-Toledo und einem Handscannersystem entsteht eine dynamische Messlösung für Volumen, Gewicht und ID. Ein optionaler Touch-Screen-PC im Führerhaus des Gabelstaplers führt den Fahrer durch den Messprozess und überträgt den Datensatz per WLAN an das übergeordnete IT-System des Anwenders.

DEW – Waagen & Systeme zeigt als Premiere ein neu entwickeltes Volumen-Messsystem. Das System kombiniert Volumenmessung, Gewichtsmessung und das Abscannen von Artikeldaten, beispielsweise von Etiketten. Die DEW-Waagenanzeige „D 125“ mit Touchbildschirm führt alle erfassten Daten in einem Datensatz zusammen. Im Anschluss wird das Datenpaket in Echtzeit direkt in die Unternehmens-IT übertragen und automatisiert gespeichert, wobei die entsprechenden Datenfelder der Bildschirm-Maske automatisiert befüllt werden.

Die 3D-Laserscanner-Lösung „IMS360“ von Kaptura zielt auf automatisierte Artikelstammdatenerfassung. Dabei ermöglicht die Einbindung von 360°-Produktfotografie eine schnelle Datenerfassung und Wiedererkennung von Artikeln. Swiss Sort stellt mit „Procap“ ein komplettes Soft- und Hardwarekonzept für Sendungserfassung (OCR Maschinen- und Handschrift), Tracking (BCR), Redressbearbeitung und die Irrläuferbearbeitung vor. „Procap“ sorgt nach Herstellerangabe mit Live-Erfassungswerte von bis zu 600 Sendungen pro Stunde für deutliche Arbeitserleichterungen, Zeit- und Kostenersparnisse in der innerbetrieblichen Logistik.

Datenerfassung mit Cloud-Anwendungen und KI-Applikationen präsentieren unter anderem die Denso Wave Europe GmbH (Halle 4, Stand D65) mit komplexen und Cloud-basierten IoT-Datenmanagementsystemen sowie die Panasonic Marketing Europe GmbH (Halle 6, Stand A71). Panasonic kommt mit einer Visual Sort Assist (VSA) Lösung für automatisierte Objekterkennung zur LogiMAT 2022. Das System scannt bei der Warenanlieferung Barcodes oder Lieferantenadressen und projiziert Namen der Lieferanten, Priorität in der Fertigung oder Lagerplatz auf Pakete, die dann auf der Fördertechnik weitergeleitet werden. Parallel erfolgt ein Abgleich der erfassten Anlieferungsdaten mit den im ERP-System oder WMS hinterlegten Informationen. Darüber hinaus ist auf dem Panasonic-Messestand die Tochtergesellschaft Blue Yonder vertreten. Sie präsentiert mit ihrem „Luminate“-Portfolio KI-gesteuerte Supply-Chain-Lösungen aus der Cloud.

 

Neue Transponder für zuverlässige RFID-Anwendungen.
Jüngste Entwicklungen im RFID-Segment werden bei der Neosid GmbH & Co. KG (Halle 4, Stand D05) und bei der Bito-Lagertechnik Bittmann GmbH (Halle 6, Stand C31) gezeigt. Neosid präsentiert mit „NeoTAG“ einen neuen, kleinen Transponder mit hoher Reichweite für zuverlässige RFID-Auslesung selbst in Metallumgebungen. Der gesamte HF-Transponder ist in der Standardausführung als Inlay (ohne Gehäuse) auf einer Größe von 2,6 mm x 2,6 mm x 2,4 mm untergebracht. Zudem werden Versionen als Plug (im Einpressgehäuse), als Flag (zur Befestigung etwa mit Kabelbindern) oder in kundenspezifischen Bauformen angeboten. Bito kommt mit den Startups Tec4Med, TeDaLos und Qbing nach Stuttgart. Gemeinsam mit Bito-Lagertechnik stellen sie auf der LogiMAT 2022 die neuesten Entwicklungen und spannende Innovationen rund um das Thema Intralogistik vor. Entwickelte Lösungen wie intelligente Pharmatransportbehälter, die Möglichkeit zur digitalen Bestandsüberwachung in Kleinteilebehältern oder RFID-basierte Bestandüberwachung am Regal sind Features, die Bito-Lösungen weiter digitalisieren.

Abgerundet wird die Leistungsschau der Auto-ID-Branche auf der LogiMAT 2022 am dritten Messetag durch das Expertenforum „Digital Supply Chain – Gestaltung und Optimierung: AutoID-Technologien als Enabling Technologies“ in der LogiMAT-Arena im Atrium, Eingang Ost, das gemeinsam von der Fachzeitschrift ident und dem Fachverband AIM-D e.V. Das behandelte Themenspektrum für ergänzende Informationsvermittlung stellt die RFID-basierte Automatisierung sowie Transparenz und Digitalisierung der Lieferkette auf Basis von Echtzeitdaten in den Mittelpunkt. Zudem zeigen und erklären die Experten im Zuge des Forums effiziente und nachhaltige Nutzungs- und Businessmodelle mit Mehrwegbehälterlogistik. Ziel ist es, den Fachbesuchern Leistungsvermögen und Einsatzpotenziale der unterschiedlichen AutoID-Technologien für die Digitalisierung von Supply Chain, Logistik und Produktion aufzuzeigen.

„Die Identtechnik ist die unentbehrliche Grundlage für effiziente Lieferketten und Datenvernetzung wie auch für die zukunftsfähige Ausrichtung von Logistik und Produktion“, resümiert Messeleiter Michael Ruchty. „Mit den Exponaten der Aussteller und der fachkompetenten Informationsvermittlung im Expertenforum bietet die LogiMAT 2022 einen kompakten und gleichwohl vollumfänglichen Überblick über den aktuellen Stand der technologischen Entwicklungen im Bereich der Auto-ID und den Mehrwert, den sie im Rahmen der digitalen Transformation bieten. Wer darüber im Bilde sein will, darf einen Messebesuch in Stuttgart nicht versäumen.“

 

Veranstalter: EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH
Joseph-Dollinger-Bogen 7, 80807 München
Tel.: +49 (0)89 32391-259 | Fax: +49 (0)89 32391-246
www.logimat-messe.de | www.logimat.digital

 


Quelle: LOGISTIK express Journal 2/2022

LogiMAT Präsentationsplattform für modernste Software-Lösungen

Auf der LogiMAT 2022, Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement, präsentieren die Software-Entwickler dem internationalen Fachpublikum ihr aktuelles Produktportfolio für zukunftsfähige, effiziente Intralogistik. Prägende Trends sind Cloudlösungen und die Einbindung moderner Technologien wie Künstliche Intelligenz (KI) und Robotic Process Automation (RPA).

In mitarbeiterintensiven Branchen wie der Logistik erschließen Automatisierung und Digitalisierung neue Möglichkeiten der Prozesseffizienz, Geschäftsentwicklung, Kundenbindung und Skalierbarkeit. Enabler dieser Erneuerungs- und Optimierungspotenziale sind die jeweils steuernden Softwaresysteme. Das Zusammenspiel von digitalen Technologien wie Cloud, Data Analytics, Augmented Reality oder Künstliche Intelligenz ermöglicht dabei die nächsten Schritte intelligenter Prozessautomatisierung, die Umsetzung datenbasierter Geschäftsmodelle und zusätzliche Faktoren der Wettbewerbsdifferenzierung. Welche Optionen die Software-Hersteller dabei mit ihrem aktuellen Produktportfolio für Intralogistik und Prozessmanagement bieten, zeigen die IT-Unternehmen auf der LogiMAT 2022 in den Hallen 6 und 8 auf dem Stuttgarter Messegelände. „Applikationen, Module und Systeme für schnelle Datenzusammenführung, -analyse und Prozessoptimierung, die die operativen Prozesse der Intralogistik und der Supply Chain verbessern“, konstatiert Messeleiter Michael Ruchty der EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH aus München. „Intelligente IT-Lösungen zur Bewältigung der aktuellen Marktanforderungen und zukunftsfähigen Ausrichtung der Unternehmen.“

Das nach den Anbietern von Fördertechnik- und Automatisierungssystemen zweitstärkste Ausstellerkontingent auf der LogiMAT 2022 kommt mit einem umfassenden Überblick über die jüngsten Entwicklungen bei Transportmanagement-, Lagerverwaltungs- (LVS) und Warehouse Management Systemen (WMS) sowie bei Zoll-, Versandabwicklungs- und Exportkontroll-Systemen nach Stuttgart. Zudem präsentieren zahlreiche Anlagenbauer, Systemintegratoren und Flurförderzeuge-Hersteller Systeme für das Flotten-, Ressourcen-, Yard- und Zeitfenstermanagement sowie Steuerungssoftware für ihre Geräte, Systeme und Anlagen. Darunter eine wachsende Zahl von Unternehmen, die eigenentwickelte LVS beziehungsweise WMS vorstellen oder sich als SAP-Implementierungspartner positionieren. Als bestimmende Trends für die Exponate, die zugleich den Investitionsbedarf in der Intralogistik markieren, zeigen sich:

  • die Einbindung von Methoden und Verfahren der Künstliche Intelligenz (KI)
  • der Einsatz von Simulationssoftware und Digitalen Zwillingen in unterschiedlichsten Anwendungen
  • Nachhaltigkeit/Ressourceneffizienz
  • Systeme, Module und Applikationen für Big Data und Analytics
  • smarte Lösungen aus der Cloud.

 

Vernetzte Daten analysieren.
Technologien wie Bilderfassung, KI und Robotik werden eingebunden, um durch Automatisierung von Rechenprozessen der Software selbst zur weiteren Optimierung der Systemleistungen beizutragen. So lassen sich durch Nutzung maschineller Lernmechanismen für koordinierte Prozesssteuerung etwa Kommissionierwege und -zeiten um bis zu 30 Prozent reduzieren. Künstliche Intelligenz (KI), Maschinelles Lernen (ML) und Robotic Process Automation (RPA) beschleunigen die Rechenprozesse. Das macht sie zu Technologien, die es Ingenieuren und Data Scientists ermöglichen, die riesigen Datenmengen einer vernetzten, digitalen Transformation zu strukturieren, zu analysieren und auszuwerten. „Vernetzte Intralogistiksysteme, die lernfähig sind und sich selbst optimieren können, werden schon in naher Zukunft eine große Rolle spielen“, betont Johann Steinkellner, CEO Central Europe bei TGW (Halle 5, Stand C13). Spezielle Algorithmen generieren dabei Mehrwert, indem sie etwa durch vorausschauende Analysen und daraus abgeleitete, belastbare Handlungsempfehlungen die operativen Prozesse der Intralogistik wie der Supply Chain optimieren.

So zeigt active logistics (Halle 6, Stand F61) das Tourenplanungssystem active smart tour mit integrierter KI. Das System soll die Tourenplanung beschleunigen. Dabei, so das Unternehmen, stellt die KI sicher, dass Terminzusagen und Kundenprioritäten erfüllt sowie ein Deckungsbeitrag erwirtschaftet wird. Sie laste vorhandenen Laderaum effektiver aus, kalkuliere effiziente Routen, verkürze mit ML die Fahrstrecken und verringere damit zugleich den CO2-Ausstoß. Sie überwacht zudem sämtliche Ankunftszeiten und vergibt kurzfristige Abholungen direkt an das naheliegendste Fahrzeug. Arvato Systems GmbH (Halle 8, Stand F55) stellt KI-basierte Anwendungen etwa für das Stammdatenmanagement vor. Zudem stehen smarte Applikationen zur Routenoptimierung oder Belieferungskonzepte mit (teil)autonomen Zustellungen im Fokus, die den CO2-Ausstoß insbesondere auf der letzten Meile reduzieren. Die Setlog GmbH (Halle 7, Stand C61) hat die kompletten Lieferketten im Blick und kommt mit neuen Tools für ihre Supply Chain Management (SCM)-Lösungen nach Stuttgart. Schwerpunkt des Messeauftritts bildet die erweiterte SCM-Software OSCA, die in fünf Lösungen mit erweiterten Tools demonstriert wird.

 

Simulationssoftware und digitale Zwillinge.
Zur Optimierung der innerbetrieblichen Transporte dient das Realtime Location & Recognition System der Logivations GmbH (Halle 8, Stand F05), das mit Machine Learning alle Materialflüsse und Staplerbewegungen tracken, automatisch buchen sowie Scan- und Identifikationsvorgänge automatisieren kann. Fahrerlose Transportsysteme und Staplerleitsystem verschmelzen, autonome Transportsysteme haben völlig neue Möglichkeiten für Navigation, Hindernisvermeidung und die Kollaboration mit Menschen. Auf Basis eines digitalen Zwillings sollen sich zudem vielfältige Anwendungen erstellen lassen. Die Artschwager + Kohl Software GmbH, (Halle 6, Stand D73), präsentiert erstmals auf der LogiMAT ihr Task und Transport Management System TAMAS, das eine Integration autonomer mobiler Transportroboter und Gabelstaplerflotten in den Produktionsbetrieb ermöglicht.

Eine eher ungewöhnliche Entwicklung kann das internationale Fachpublikum bei der e.bootis ag (Halle 8, Stand F41) in Augenschein nehmen: die Abbildung der Intralogistikprozesse in einem ERP-System. Erstmals zeigt das Unternehmen in Stuttgart die modular individualisierbare e.bootis-ERPII Suite. Sie bietet unter anderem mit Transportmittelverwaltung, automatisierter Versandabwicklung, Kommissionierung, Bestandsverwaltung, Fördertechniksteuerung und Nachverfolgung Lösungsbausteine für zahlreiche Anforderungen mittelständischer Unternehmen der Großhandels-, Industrie- und Dienstleistungsbranche. Ziel ist es, Geschäfts- und Logistikprozesse vom Wareneingang bis hin zur Inventur zu digitalisieren und zu automatisieren.

Auch bei der Planung und Leistungsauslegung automatisierter Anlage und den Abläufen im Logistikzentrum kommen vielfach Simulationssoftware und digitale Zwillinge zum Einsatz. Mit ihnen lassen sich bereits im Vorfeld die Anlagenauslegung und Prozesse exakt abbilden und überprüfen. Gleiches gilt etwa für die Planung und Gestaltung optimaler Lieferketten und alternativer Supply Chains. Dabei unterstützen Softwaresysteme mit umfassenden Analyse- und Simulationsfunktionen das Supply Chain Network Design. So erstellt etwa die Software ipolog (Halle 1, Stand F31) für verbesserte kollaborative Zusammenarbeit bei der Logistik- und Montageplanung ein digitales Modell als digitalen Zwilling der künftigen Anlage, in dem alle notwendigen Daten zusammenfließen. In ipolog werden unterschiedliche Szenarien aufgebaut, simuliert und gegenübergestellt. Das Planungsszenario kann zum besseren Verständnis in 3D visualisiert werden.

 

Cloud-Anwendungen für die digitale Transformation bei KMU.
Zentrale Systeme für die Verwaltung, Prozesssteuerung und Effizienz im Lager bilden die Lagerverwaltungs- und Warehouse Management Systeme. In diesem Softwarebereich sind zahlreiche Entwickler mit Neuerungen in Stuttgart. Parallel zeichnet sich ein Trend ab, die Systeme und Funktionalitäten weiter zu modularisieren und in frei kombinierbaren Zusammenstellungen sowie nach unterschiedlichen Abrechnungsmodellen aus der Cloud anzubieten. IT-Architekturen und -Anwendungen werden für die Cloud umgebaut und in die Cloud migriert oder auf die Nutzung Cloud-nativer Technologien ausgerichtet. Derartig Modelle aus der Cloud ermöglichen auch kleineren und mittelständischen Betrieben (KMU) Modernisierungen, Automatisierung und den komfortablen, finanziell überschaubaren Einstieg in die digitale Transformation.

Vor diesen Hintergründen präsentiert die Andreas Laubner GmbH (Halle 4, Stand B45) Innovationen rund um die automatische Datenerfassung sowie Lösungen für smarte und optimierte Prozesse zur Digitalisierung bei KMUs. Gezeigt wird unter anderem ein Modul mit Hard- und Software, das eine schnelle und unkomplizierte Implementierung von Transportrobotern über eine Cloud-Lösung ermöglicht. Die PureLoX Solutions GmbH (Halle 8, Stand D05) stellt als Neuerung die Warehouse-Management-Software plx.wmx vor. Eine neu entwickelte Software-Architektur auf einer Low-Code-Plattform ermöglicht Cloudfähigkeit sowie eine mobile Nutzung ohne Einschränkungen über Tablet und Smartphone. Gleichzeitig soll der Aufwand für Wartung, Anpassung und Weiterentwicklung gegenüber klassischen monolithischen WMS-Architekturen deutlich sinken. Die ABF GmbH (Halle 8, Stand D57) zeigt mit OneBase®MFT ein Lagerverwaltungssystem mit kontinuierlicher Materialverfolgung über sämtliche Transport- und Fördermittel via Real Time Location System (RTLS) sowie einer vollautomatischen, situationsadaptiven Materialflusssteuerung für innerbetriebliche Logistikprozesse.

Die PSI Logistics GmbH (Halle 8, Stand D70) hat gleich eine komplette Best-Practice-Lösung für den E-Commerce aufgelegt. Neben einem neuen, cloudbasierten Dienst PSIsrs für intelligente, proaktive und effiziente Routenplanung präsentiert das Unternehmen unter anderem eine branchenspezifisch vorkonfigurierte E-Commerce-Lösung des bewährten Warehouse Management Systems PSIwms. Das Best-Practice-Komplettpaket, das erstmals vorgestellt wird, ist cloudbasiert und speziell auf die für den E-Commerce und Omnichannel relevanten Prozesse und Arbeitsanforderungen ausgelegt. Die Branchenlösung erfordert keinen zusätzlichen Programmieraufwand und ermöglicht kurze Projektlauf- und Implementierungszeiten.

 

Sicherheit für die Kollaboration Mensch/Maschine.
Einen weiteren Aspekt für die Optimierung des Materialflusses zeigt die Panasonic Tochtergesellschaft, der Plattformlösungsanbieter Blue Yonder (Halle 6, Stand A71) mit ihrem Luminate-Portfolio. Es bietet KI-gesteuerte Supply-Chain-Lösungen aus der Cloud und soll KI-Supply Chains agiler machen. Die Supply-Chain-Spezialisten der Remira Group GmbH (Halle 8, Stand D17) haben als Exponat die Premiere von Statcontrol Cloud im Gepäck. Die Neuheit aus dem Bereich Warehousing ist nach Herstellerangabe die erste vollständig zertifizierte Software-as-a-Service-Lösung für Stichprobeninventur und soll Anwendern einen sofortigen ROI ab der ersten Inventur ermöglichen.

IT-Lösungen zur gesteigerten Autonomie und Sicherheit von Maschinen und Industrierobotern stehen im Mittelpunkt des Messeauftritts der Blaxtair Arcure S.A. (Halle 10, Stand H30). Das Unternehmen ist auf KI für die Bildverarbeitung in der Industrie spezialisiert. Die neue cloud-basierte Lösung „Blaxtair Connect“ erhöht die Sicherheit von Menschen in der Nähe von Maschinen und hilft Unternehmen dabei, das angestrebte Ziel „Null Unfälle“ zu erreichen, indem sie Kollisionsrisiken proaktiv managen und so drastisch reduzieren können.

„Insgesamt bietet die LogiMAT 2022 damit einen abwechslungsreichen Überblick über die jüngsten Anwendungsoptionen durch Integration modernster Technologien und hilfreicher IT-Werkzeuge in die IT-Infrastruktur der Unternehmen“, resümiert Messeleiter Ruchty. „Der aktuell von Tata Consultancy Services (TCS) und Bitkom Research veröffentlichte Trendstudie ‚Nachhaltig geht nur digital‘ zufolge setzen drei Viertel der Großunternehmen auf Big Data. Das heißt sie nutzen Software-basierte Analyseinstrumente“. Für KMU trifft dies nicht einmal für die Hälfte der Unternehmen zu. Es gibt also noch deutliche Potenziale bei Nutzergruppen und Anwendungen. Die Software-Unternehmen sind gefordert, marktgerechte Lösungen zu entwickeln, die die digitale Transformation und KI-Anwendungen weiter voranbringen. Das wachsende Angebot an Cloud-Lösungen sowie Systemen, Modulen und Applikationen für Big Data und Analytics wie sie auf der LogiMAT 2022 präsentiert werden, zeigt die richtige Richtung auf. Jetzt müssen die Anwender agieren.

 

Veranstalter: EUROEXPO Messe- und Kongress-GmbH
Joseph-Dollinger-Bogen 7, 80807 München, Tel.: +49 (0)89 32391-259
Fax: +49 (0)89 32391-246; www.logimat-messe.de | www.logimat.digital

 


Quelle: LOGISTIK express Journal 2/2022

LOGISTIK express Journal 2/2022

LOGISTIK express Journal 2/2022

Unsichere Zeiten erfordern Aufmerksamkeit und Tatkraft. Da ist es besonders vorteilhaft, über Geschehnisse und Veränderungen informiert zu sein. Nutzen Sie hierzu unsere Informationskanäle sowie Messen & Events, um das notwendige Werkszeug für den Business Alltag stehts parat zu haben: die Power Days seitens VNL – Verein Netzwerk Logistik, oder Großveranstaltungen wie z.B. der Österreichischen Logistik-Tag oder Logistik Dialog von der Bundesvereinigung Logistik Österreich vermitteln wertvollen Wissensvorsprung. Nützlich auch die Vielzahl an hochkarätigen Foren der BVL e.V. in Deutschland und dessen top-organisierter Logistik Kongress (DLK) in Berlin. Aktuell steht die LogiMAT – die Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement – auf dem Programm, die vom 31. Mai bis 2. Juni in Stuttgart über die Bühne gehen wird. Lesen Sie jetzt mehr …

INHALTE
LE 2/2022

03 Inhalt / Editorial / Impressum
04 Simply the best. Oder: Wo sind sie nur geblieben?
06 Energiequelle Gas als Zünglein an der Waage
10 Schlechte Aussichten für den Handel
12 Klimaneutrale Paketzustellung – Tipps & Tricks
16 Das war das Handelskolloquium 2022
14 Kleinteile-Lager von Siemens
24 Onlinehandel: Herausforderungen durch Corona-Krise 
26 WMS-Retrofit für EGLO Leuchten 
28 Nachhaltigkeit gewinnt bei KMUs trotz Krisenzeit
30 Digitalisierung und Ökologisierung des Postzustellmarktes
32 Datengestützte Ökologisierung des modernen Handels
34 Ukraine-Krieg wirbelt Lieferketten durcheinander
38 Frachtraten gehen durch Decke
40 Online-Handel, wir haben ein (Kosten-)problem!
44 Neue Lockdowns in China: Einfluss auf unsere Wirtschaft
48 Kombinierter Verkehr in den Medien
50 Immer die gleiche Leier
52 Eine Chance für die Donauschifffahrt
54 Neues Logistikkonzept für Windenergieanlagen
56 Rekordjahr und rosige Zukunft bei Dachser
64 Fachmesse mit Vorlauf: Intralogistik aus erster Hand
70 Innovationen für Automatisierung und die digitale Transformation
76 Geballte Fachkompetenz rund um Stapler & Co.
80 Innovationen für das Codieren – Erfassen und Vernetzen
84 Präsentationsplattform für modernste Software-Lösungen
88 20 Prozent aller Stellen werden mittels Active Sourcing besetzt
90 Menschen in Bewegung

 

Logistic Natives e.V. E-Commerce Logistik Infrastruktur Netzwerk

Er bietet allen deutschsprachigen und internationalen Unternehmen, die in der Branche der E-Commerce Logistik unterwegs sind – Dienstleister und Händler gleichermaßen – die Möglichkeit, neben der intensiven Vernetzung die Märkte aktiv mitzugestalten, Informationen zu erhalten und einen Wissensvorsprung zu generieren, der beispielsweise in neue Geschäftsmodelle münden könnte.

Beitrag: Walter Trezek.

Das Netzwerk wird regelmäßig über Trends und Neuigkeiten in Logistik express berichten und federführender Interessenvertreter und Ansprechpartner für die Belange der Branche sein. Dabei wird eng und partnerschaftlich mit etablierten Branchenverbänden zusammengearbeitet. Um Ihnen einen ersten Eindruck einiger Arbeitsbereiche des Verbandes zu geben, finden Sie nachfolgend einen groben Abriss zu den aktuellen Thematiken Zugang zum Weltpostnetz, Evaluierung des EU-Postrechts und der Umsetzung von Konsumentenbedürfnisse im Warenverkehr.

 

Neuregelung des Zugangs zum Weltpostnetz im August 2020.
Als Organisation der Vereinten Nationen, haben die 192 Mitgliedsstaaten des WPV verstanden, dass sich der WPV allen an der weltweiten Zustellung interessierten Interessengruppen öffnen muss, die weltweit an der Lieferung von Waren beteiligt sind. Die Vertretung des gesamten Zustellsektors und nicht nur der von den 192 WPV-Mitgliedstaaten benannten Postadministrationen erfordert institutionelle Veränderungen, sowie eine Neuregelung des Zugangs zum Weltpostnetz, zu dessen Produkten und Dienstleistungen auf dem 47. UPU-Kongress im August 2020.

EU-Postrecht mehr als 25 Jahre alt – Neuausrichtung dringend gesucht.
Der rechtliche und regulatorische Rahmen für die Zustellung von Postsendungen, von Briefsendungen und Paketen in der EU, wurde vor mehr als 20 Jahren festgelegt. Gesetze und Regulierungen unseres Zustellmarktes sind veraltet. Sie passen nicht mehr und bieten nicht mehr die Antworten auf die Herausforderungen einer zunehmend digitalisierten Post- und Zustellrealität.

Die Zustellung im digitalen Handel erfordert einen gut etablierten rechtlichen und regulatorischen Rahmen, um zu funktionieren. Auszugehen ist davon, dass der europäische digitale Binnenmarkt als integrativer Bestandteil des globalen Marktes, ebenso wie der elektronische Handel, auf Daten beruht, um den Verbrauchern den bestmöglichen Service zu bieten. Deshalb ist eine grundlegende, marktorientierte Neuerarbeitung einer neuen Postmarktrichtlinie erforderlich. Nur so können die EU- Rahmenbedingungen der fortschreitenden Digitalisierung der Post- und Zustellmärkte zur Vollendung des digitalen EU-Binnenmarktes beitragen.

Konsumentenbedürfnisse, Gesetze, Normen.
Der Konsumenten in der EU werden die Mittel und Möglichkeiten an die Hand gegeben, zu entscheiden wie sie online ausgewählte und erworbene Waren geliefert haben möchten. Neben zeitgemäßen gesetzlichen Rahmenbedingungen sind dazu harmonisierte Normen für die Dienstleistungsqualität, die durchgängige Verfolgbarkeit der Sendungen im Inland und über die Grenzen hinweg, zur Interoperabilität zwischen Kurier-, Express-, Paket- und Postbetreibern, sowie die Standardisierung der Infrastruktur, um den Zugang zu Brief- und Pakethinterlegungssystem zu gewährleisten.

Daten die bereits bei Kauf entstanden sind, etwa fortgeschrittene elektronische Datenspezifikationen für Mehrwertsteuer, Zoll, Transport- und produktbezogene Sicherheit werden in den kommenden Jahren in der EU, aber auch weltweit von allen Beteiligten weiterentwickelt und erforderlichenfalls, den geänderten Anforderungen nach auch angepasst werden. Auch das zu erwartende Mandat der Europäischen Kommission an das Europäische Komitee für Normung (CEN) wird dazu 2020/21 den entsprechenden Rahmen bieten. (WT)

 

E-Magazin Archiv: LOGISTIK express Journal 1/2020  https://epaper.logistik-express.com/
#politics #retail #ecommerce #logistics #management

Der Handel steht vor einer radikalen Neuerfindung

Datenökonomie, Plattformökonomie und Künstliche Intelligenz (KI): Diese Stichworte werden in der Handelsbranche heute schon kräftig diskutiert. Und sie werden das Geschehen auch in den kommenden Jahren dominieren. Der Deutsche Handelskongress 2019, das Gipfeltreffen des stationären Handels in Berlin, vermittelte zahlreiche Eindrücke, wie sich der Markt durch die Digitalisierung insgesamt verändern wird.

Redaktion: Karin Walter.

Während die schlechten Wirtschaftsprognosen manch einem Firmenchef in der Automobilindustrie zurzeit ernsthafte Sorgen bereiten, ist der Einzelhandel in Deutschland aktuell in einer vergleichbar guten Lage. Die Konsumfreude ist groß – nicht zuletzt auch durch das seit einigen Jahren konstant niedrige Zinsniveau für Spareinlagen. Dementsprechend wurde auch auf dem Deutschen Handelskongress Ende November in Berlin für das vergangene Jahr 2019 eine etwas über drei Prozent liegende Umsatzsteigerung im Vergleich zum Jahr 2018 prognostiziert.  Josef Sanktjohanser, Präsident des Handelsverbands Deutschland (HDE), stellte in seinem Eingangsstatement zur Kongresseröffnung sogar in Aussicht, dass die Branche von der derzeitigen Konjunkturdelle insgesamt nicht viel spüren werde. Überschwänglich wirkte der Verbandspräsident bei seiner Aussage jedoch nicht.

Das Problem: Derzeit gelingt es augenscheinlich nicht allen Unternehmen in gleichem Maße, Profit aus der positiven Entwicklung zu schlagen. „Mittlere und kleinere Betriebe werden angesichts eines immer härteren Wettbewerbs im globalen Plattformkapitalismus zunehmend an den Rand gedrängt oder kommen ganz unter die Räder“, sagte Sanktjohanser. Insbesondere die kleinen Händler könnten mit der Dynamik des Marktes oft nicht mithalten. In vielen Betrieben fehle das Know-how im Bereich der Digitalisierung. Zudem fehlten den meisten Händlern die nötigen Freiräume für Investitionen in neue Technologien.

Investitionen in Digitalisierung nicht auf die lange Bank schieben.
Auf dem alljährlich staffindenden Berliner Branchentreff wurde jedoch klar: Ohne den Ausbau digitaler und KI-gestützter Angebote mit allen Kräften zu forcieren, wird es für die Händler in den Filialen schwer werden, auf kurz oder lang überhaupt noch mit den Angeboten des Online-Handels mitzuhalten.

Dr. Dirk Schneider, Chief Digital Officer bei der Modemarke S.Oliver Bernd Freier warnte seine Branchenkollegen im Publikum davor, die dafür notwendigen Schritte auf die allzu lange Bank zu schieben. „Wir Deutschen verstehen uns mitunter sehr gut darin, auch bei digitalen Innovationen erst einmal abzuwarten“, konstatierte Schneider. „Wer sich von dieser Denkweise treiben lässt, steht vor einen großen Fehler.“ Digitale Innovationen müsse man sehr aktiv nach vorne reiben. Jedes Unternehmen sei für sich gefordert, auf diesem Sektor den richtigen Ansatz zu finden. Und bei allem gelte als oberstes Gebot, niemals die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden aus den Augen zu verlieren.

Devise Nummer eins: Das auf den Kunden zugeschnittene Angebot.
Der Handelexperte Andreas Teller, Associate Director der internationalen Strategieberatung EY-Parthenon GmbH, unterstrich beim Berliner Handelskongress, dass es für den stationären Handel notwendig sei, bei allen strategischen Überlegungen das Verhalten der Kunden in den Mittelpunkt zu stellen. „Die Kunden erwarten durch ihre Online-Erfahrungen auch im stationären Handel ein perfekt auf sie persönlich zugeschnittenes Angebot“, sagte Teller. Dabei sei in der jüngsten Vergangenheit zu beobachten, dass „sich die Prioritäten mit der nachwachenden Generation mehr verschieben.“ Junge Konsumenten hätten gegenüber älteren Konsumenten eine deutlich größere Zahl an Lieblingshändlern. Bei der Shop-Auswahl ihrer setzen jüngere Menschen heutzutage viel stärker als früher auf Vertrauen sowie auf individuell zugeschnittene Angebote. „Im Online-Handel ist dadurch immer mehr eine neue Plattformstrategie der maximalen Personalisierung auf dem Markt zu beobachten“, konstatierte Teller.

Es braucht neue KPIs für stationären Handel.
Laut dem Handelsexperten drängt sich für die Branche deshalb immer mehr die Frage auf: Wie kann es den stationären Handlern gelingen, mit ähnlich individualisierbaren Konzepten wie die Online-Pure-Player auf die Konsumenten zuzugehen? Schließlich böten die physischen Ladenflächen für Filialisten kaum die nötige Flexibilität, um mit der Individualität der Online-Welt Schritt zu halten. Zudem sei es Händlern auf der Filialfläche kaum möglich, transparente Informationen über die Kunden und ihre Bedürfnisse einzuholen. Die Antwort auf die Frage nach der Zukunftsperspektive des Filialgeschäfts liegt laut dem Handelsexperten Teller daher klar in der Neuerfindung der Filialangebote.

„Die Zukunft des stationären Handels wird in der Umsetzung von Showroom-Konzepten, dem Ausbau von technologiegestützen Beratungsangeboten sowie in der Umsetzung neuer Einkaufserlebnisse im Bereich des Retailtainments liegen.“ Unter dieser Voraussetzung sei es allerdings eine essenzielle Voraussetzung, das Filialgeschäft künftig nicht mehr mit den KPIs eines Vertriebskanals, sondern vielmehr mit den KPIs einer Begegnungsstätte zu messen. „Der ursprüngliche Austausch Ware-gegen-Geld wird in den Läden der Zukunft nicht mehr funktionieren“, so Teller.

Der digitale Bonprix-Store könnte Schule.
machen. Die Otto-Tochter Bonprix hat mit ihrem voll digitalisierten Pilot-Store in der Hamburger Innenstadt bereits einen gangbaren und erfolgreichen Weg gefunden, um die Vorteile des Online-Shoppings mit dem Einkauf im stationären Ladengeschäft in Zukunft noch enger miteinander zu verzahnen. Unter dem Motto „fashion connect“ erwartet den Kunden auf der Verkaufsfläche eine digital assistierte Version des klassischen stationären Handels.

Der Einkauf im bonprix “fashion connect” Store wird komplett über die bonprix Smartphone-App assistiert: Damit ist es möglich, in den Laden wie am Flughafen einzuchecken, Produktcodes zu scannen, die entsprechende Kleidergröße auszuwählen und zur Anprobe in die Umkleidekabine zu bestellen, zu bezahlen, auszuchecken und vieles mehr. „Wir sind alle social animals – und werden deshalb auch in Zukunft immer wieder gerne auch die Innenstadt aufsuchen,  um ein gutes Einkaufserlebnis zu haben“, sagte Daniel Füchtenschnieder, Geschäftsführer der bonprix Retail GmbH vor den Branchenvertretern in Berlin. Die Digitalisierung sei dabei keine Hürde, sondern vielmehr als Erleichterung zu verstehen. „Wir setzen darauf, den Erlebnisfaktor und die persönliche Beratung des stationären Einzelhandels smart ergänzen. Damit gehören die Suche nach der passenden Größe oder lange Wartezeiten an der Kasse und vor Umkleiden der Vergangenheit an. Was bleibt ist ein nahtloses, App-assistiertes Einkaufserlebnis und eine Kundin, deren Wünsche an erster Stelle stehen“, so Füchtenschnieder. (WAL)

 

 

E-Magazin Archiv: LOGISTIK express Journal 1/2020  https://epaper.logistik-express.com/
#politics #retail #ecommerce #logistics #intralogistics #worldtrade #logimat #management

error: Content is protected !!